Navigation
Wir Malteser in Dormagen

Die Lage für die Menschen in den Flutgebieten ist immer noch schockierend

Georg Khevenhüller, Präsident des Malteser Hilfsdienst eV., informierte sich gemeinsam mit Rudolph Herzog von Croy, dem Landesbeauftragten der Malteser in NRW, im Kreis Euskirchen über die Situation der Bevölkerung acht Wochen nach der verheerenden Flut und zeigt sich erneut beeindruckt von der großen Solidarität.

09.09.2021
Michael Schmeling und Henning Hesse von der Rettungswache Bad Münstereifel führen Georg Khevenhüller und Rudolph Herzog von Croy durch das Trümmergelände hinter der Wache.
Michael Schmeling und Henning Hesse von der Rettungswache Bad Münstereifel führen Georg Khevenhüller und Rudolph Herzog von Croy durch das Trümmergelände hinter der Wache.
Georg Khevenhüller im Gespräch mit Michael Schmeling und Henning Hesse sowie Ralf Unterstetter, Stadtbeauftragter der Malteser in Euskirchen.
Georg Khevenhüller im Gespräch mit Michael Schmeling und Henning Hesse sowie Ralf Unterstetter, Stadtbeauftragter der Malteser in Euskirchen.
Diözesangeschäftsführer Martin Rösler im Gespräch mit Rudolph Herzog von Croy bei der Begehung des Trümmergeländes.
Diözesangeschäftsführer Martin Rösler im Gespräch mit Rudolph Herzog von Croy bei der Begehung des Trümmergeländes.
Landrat Markus Ramers und Bürgermeister Ingo Pfennigs schilderten die nach wie vor schwierige Lage der Bevölkerung in den Überschwemmungsgebieten im Kreis Euskirchen.
Landrat Markus Ramers und Bürgermeister Ingo Pfennigs schilderten die nach wie vor schwierige Lage der Bevölkerung in den Überschwemmungsgebieten im Kreis Euskirchen.

Mit Landrat Markus Ramers und Schleidens Bürgermeister Ingo Pfennings besprachen Hilfsdienst-Präsident Georg Khevenhüller und Regionalleiter Rudolph Herzog von Croy zunächst die Situation im schwer betroffenen Gemünd und im Schleidener Tal. Dort leisten die Malteser seit Mitte Juli psycho-soziale Unterstützung und weiten ihre Angebote jetzt im Auftrag des Kreises weiter aus. Frank Waldschmidt, den die Malteser dem Kreis Euskirchen als Fachberater zur Seite gestellt haben, erläuterte den großen Bedarf an psycho-sozialer Hilfe für viele Betroffene in der Region. So soll jetzt in Gemünd ein Brückenkopf mitten im Flutgebiet geschaffen werden, in dem es Angebote zur Trauerbewältigung geben soll, aber auch weitere Beratungen und psycho-soziale Unterstützung.

„Wir werden auch weiterhin tun, was wir als Hilfsorganisation tun können, um Sie zu unterstützen“, versprach Khevenhüller dem Landrat. Der Grad der Zerstörung in Gemünd schockiere ihn. Mit einem „Aufbauplan 2026“ will Bürgermeister Pfennings den Menschen im Schleidener Tal  eine Perspektive aufzeigen. Dass das kein leichter Weg wird, darin waren sich alle einig. 

Besuch der Rettungswache in Bad Münstereifel

Khevenhüller und Von Croy wurden zudem begleitet von Axel Rottländer und Karl Welter aus dem Fluthilfeprojektteam, Diözesangeschäftsführer Martin Rösler und dem Stadtbeauftragten der Euskirchener Malteser, Ralf Unterstetter. Nächste Station war die Rettungswache der Malteser in Bad Münstereifel, oder besser das, was von ihr nach der Flut übriggeblieben ist. Für die Rettungsdienstler der Malteser, die in der Flutnacht zumindest ihre Fahrzeuge retten konnten, begann am Mittwoch nach acht Wochen der Improvisation ein neuer Abschnitt. Auf einer Freifläche neben der zerstörten Wache wurden Wohn- und Bürocontainer aufgestellt. Ein Provisorium, aber immerhin ein Neuanfang inmitten der Zerstörungen.

In persönlichen Gesprächen schilderten die Rettungsdienstmitarbeiter die Flutnacht und die Tage danach. Eine Begehung des Trümmergeländes rund um die Wache vor der Stadtmauer Bad Münstereifels zeigte auch noch Wochen nach der Katastrophe die Wucht und Urgewalt des Wassers, das hier ins Tal schoß und alles mitriss, was im Wege stand. Bekleidungsgegenstände und Helme aus der Wache wurden mehrere hundert Meter Flussabwärts aus den Trümmern gezogen, als das Wasser wieder weg war.

Herzog Croy lobte die Besonnenheit der Malteser in Bad Münstereifel und ihren Einsatz für die Menschen in dieser besonders getroffenen Gemeinde. „Wir sind alle sehr dankbar und auch stolz, und wir werden die Menschen in dieser Region nicht aus den Augen verlieren und weiter für sie da sein“. Die große Solidarität innerhalb der Bevölkerung und die vielen helfenden Hände, die in den vergangenen Wochen gekommen waren, um mit anzupacken, beeindruckten Georg Khevenhüller. Viel Schutt wäre schon weggeräumt. Aber für einen Wiederaufbau sei es noch zu früh. Noch müßten Häuser und Fundamente trocknen, Infrastruktur instand gesetzt werden. Der Herbst und der Winter werden für die Menschen in den Flutgebieten vor eine weitere harte Bewährungsprobe stellen.

Am Freitag werden die Malteser in Köln in einer zentralen Gedenkveranstaltung an diese Menschen, die so vieles verloren haben, erinnern und für sie beten.
 

 

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE15 3706 0120 1201 2101 07  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7